Die ganze Nacht hindurch regnete es und bis zum späten Abend hin würde es sich nicht ändern. Das und die Tatsache, dass wir von den Läufen am Vortag richtig schöne Muskelkater bekamen, ließ uns den Tag entspannt angehen. So stand nur Sightseeing in Lichtenstein auf dem Programm.

Der ganze Berg und Schloss Lichtenstein waren mystisch von einer Wolke umhüllt und man konnte gerade einmal einhundert Meter weit sehen. Schade um die Aussicht – aber die würden wir ja morgen noch beim Skyrace erleben.

Bis zur Führung blieb noch etwas Zeit und so haben wir den kleinen Hof erkundet. Diese war dann wirklich spannend und man erfährt so allerhand über Graf Wilhelm, seine Sammelleidenschaft und über ein mysteriöses Spiegelloch.

Mittag gönnten wir uns im über 160 Jahre alten Forsthaus. Schön eingerichtet, gute Bedienung und tolle Köstlichkeiten – durchaus eine Empfehlung wert.

In der Bärenhöhle gab’s auch wieder eine kurze und bunte Führung. Zwischen Eins- und Ausgang der Höhle liegt der Freizeitpark Traumland, der dem Wetter entsprechend wenig besucht war.

Das Abendprogramm war diesmal reichhaltig und so inspirierte uns Ehepaar Kalmbach mit ihren Trailrun-Erlebnissen und Denis hielt eine aufschlussreiche Lesung in kleiner Runde. Zu Essen gab natürlich auch ordentlich. Und später sogar Wein & Käse.

Als wir uns dann in die Schlafsäcke kuschelten, hörte es endlich auf zu regen und wir wussten, dass der nächste Tag wirklich schön werden würde. Ob unser Zelt das noch weiterhin mitgemacht hätte, bleibt ungewiss.

Artikel zum Bericht:

#1 – Anreise & Camp Tag 1
#2 – Burg Lichtenstein & Bärenhöhle
#3 – 1. Skyrace Lichtenstein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.