Anreise zum Trailcamp Lichtenstein

Als ich vor Kurzem auf das TRAIL-Magazin gestoßen bin, entdeckte ich beim überfliegen der Seiten, die Meldung zum 1. Trailcamp in Lichtenstein. Da ich ohnehin gerade auf der Suche nach interessanten Lauf-Veranstaltungen war, dachte ich, hiermit etwas gefunden zu haben … wenn es nicht gerade 880 km weiter südlich stattfinden würde. Also verwarf ich diesen Gedanken schnell wieder. Einige Tage später allerdings, fragte mich meine Kollegin Nicole, ob genau das nicht etwas für uns wäre. Wir also spontan Urlaub genommen und am Mittwoch vor dem Herrentag gen Süden gedüst.

Volle 10 Stunden Fahrt und wenige kleinere Staus später, sind wir gegen 18 Uhr auf dem Sportgelände gelandet. Denis, Herausgeber des TRAIL-Magazins, begrüßte und zeigte uns, wo wir unser Zelt aufstellen konnten. Er und ein paar andere bauten gerade das Veranstaltungszelt auf. Vor uns hatte nur Revierguide Carsten schon seinen Wohnwagen zum Campen abgestellt. Auf die Empfehlung von Denis Eltern waren wir noch in Nicklas Restaurant unten in der Stadt sehr lecker Nudeln und Ćevapčići essen.

Laufen, laufen und nochmals laufen …

Am nächsten Tag schliefen wir aus, da der erste Lauf zu halb zwei angesetzt war. Bis dahin trudelten noch viele weitere Trailrunner und Camper ein und wir inspizierten in der Zwischenzeit die Trailrouten und besorgten uns die Testschuhe von LA SPORTIVA. Ich bekam den MUTANT, ein Mittelstrecken-Läufer, der bequem ist und mir guten Halt bot, wenn gleich er auch eine halbe Nummer hätte größer sein können.

Dann war es soweit. Denis begrüßte alle und erklärte den Ablauf. Nachdem sich alle in Gruppen nach Schnelligkeit aufgeteilt hatten, sausten wir auch schon durch die schöne Landschaft der Schwäbischen Alb.

Dass schöne an diesen entspannten Läufen ist, dass man sich Zeit nehmen, die Landschaft in Ruhe erkunden und die Augenblicke genießen kann. Also musste auch der erste Aussichtspunkt gleich mit einem Selfie festgehalten werden.

Hier erklärt Denis die Abkürzung für diejenigen, welche statt der 20K nur 14K laufen wollten. Die habe ich dann auch genommen, da ich noch nicht solche langen Läufe mit Höhenmeter gewohnt bin, den Nightrun (9K) aber auch mitlaufen wollte.

Nach dem Trailrun wurde ordentlich aufgetischt und Abends schauten dann alle gemeinsam Kurzfilme über interessante Persönlichkeiten der Trailrunning-Szene.

Nightrun

Nach den Filmchen bekamen alle, die wollten, Testlampen von Silva oder Petzl und kurz drauf wackelten viele kleine Lichter durch die Wälder. Die Lampe von Silva war leider recht dunkel, was noch mehr Konzentration als ohnehin schon im Dunkel erforderte. Dennoch machte das ganze im Dunkeln mega Spaß!

Artikel zum Bericht:

#1 – Anreise & Camp Tag 1
#2 – Burg Lichtenstein & Bärenhöhle
#3 – 1. Skyrace Lichtenstein

2 Comments

  • Die Welt ist doch klein. Ich habe mich auf 5 der Bilder wiedergefunden. Anscheinend sind wir sogar in der selben Tempogruppe gelaufen.
    War ein tolles Event, auch wenn ich nur am Donnerstag da war.

    Viele Grüße
    Ralph

    • Ja stimmt. Hatte sogar vorher gelesen, dass du mitlaufen würdest. Schade, dass es nicht zum Gespräch kam, hätte mich interessiert, die sich die Fenix hier machte. Ich warte ja leider schon 2 Monate auf meine …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.