Heute hat Michel mich beim Arnstein abgesetzt und dann ging es wieder mit vollem Gepäck weiter auf dem Malerweg. Das Wetter hat sich bis zum  Abend hin gut gehalten. Als ich kurz vor dem großen Winterberg stand, fing es wieder an zu regnen.

In Smilka war ich dann wieder so durchnässt, dass ich mir ein Zimmer nehmen musste. Viel Auswahl gab es nicht und so blieb mir ein Zimmer, in dem ein Eimer stand, der das durch die Decke tropfende Regenwasser auffangen sollte. Aber so hab ich es mir gemütlich gemacht und sogar mal wieder fern geschaut.

 

Weitere Artikel zum Bericht

#1 Vorbereitung & Packliste
#2 Anreise nach Pirna
#3 Etappe 1 – Pirna bis Wehlen
#4 Etappe 2 – Wehlen bis Burg Hohnstein
#5 Etappe 3 – Burg Hohnstein bis Falkenstein
#6 Etappe 4 – Falkenstein bis Ottendorfer Hütte
#7 Grundkurs im Klettern
#8 Stiegentour im Regen
#9 Etappe 5 – Ottendorfer Hütte bis Smilka
#10 Etappe 6 – Smilka bis Gohrisch
#11 Etappe 7 & 8 – Pfaffenstein bis Pirna
#12 Hochgefühl & Entspannung in Dresden

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.