Ein toller Sonnenaufgang und eine schöne heiße Zitrone machen richtig Lust auf den neuer Tag. Gestern war ja eher trübes Wetter. Dafür war die Strecke umwerfend, trotz kurzem Umweg. Darüber hinaus fiel mir das Wandern gestern erstaunlich leicht – Lag vielleicht einfach daran, dass ich den Rucksack besser eingestellt hatte, als die Tage zuvor.

Heute jedenfalls habe ich 5 km mehr zu laufen als die Strecken bisher, die immer zwischen 11 und 13 km lagen. Jedoch lohnt es sich. Heute gehts durch die Schrammsteine und wohl auch über die ersten richtigen Stiegen – mit Klettergurt und Fallsicherung versteht sich.

Die nächsten 4 Nächte verbringe ich in der Ottendorfer Hütte und ab Morgen geht’s dann 3 Tage lang an die Felsen klettern – bin schon sehr gespannt!

Also, Frühstücken und los …

Die Ottendorfer Hütte liegt direkt im Funkloch und ich stehe gerade 20m vor der Einfahrt, um diesen Text hier an Freunde und Familie zu schreiben.

Mit schleppendem Gang habe ich die Ottendorfer Hüte erreicht und jetzt tun mir meine Füße weh. Ich habe heute bestimmt um die 20-25 km zurückgelegt, die Schrammstein-Aussicht und den Carolafels erklommen, bin durch die Wilde Hölle, die Häntzschelstiege hinabgeklettert und habe den Kuhstall durchquert – und das alles bei bombastischem Wetter!

Also eine geile Bilanz. Ich freue mich schon aufs Klettern morgen. Hoffentlich ist das Wetter wieder so schön.

Bis dahin, gute Nacht.

 

Weitere Artikel zum Bericht

#1 Vorbereitung & Packliste
#2 Anreise nach Pirna
#3 Etappe 1 – Pirna bis Wehlen
#4 Etappe 2 – Wehlen bis Burg Hohnstein
#5 Etappe 3 – Burg Hohnstein bis Falkenstein
#6 Etappe 4 – Falkenstein bis Ottendorfer Hütte
#7 Grundkurs im Klettern
#8 Stiegentour im Regen
#9 Etappe 5 – Ottendorfer Hütte bis Smilka
#10 Etappe 6 – Smilka bis Gohrisch
#11 Etappe 7 & 8 – Pfaffenstein bis Pirna
#12 Hochgefühl & Entspannung in Dresden

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.