Pirna – Start und Ziel des Malerwegs durch die Sächsische Schweiz.

Der Bahnhof bietet die Möglichkeit zum “Park and Ride”, weshalb ich auch mein Auto für die nächsten 14 Tage dort abstellte. Etwas kostengünstigeres gibt es nicht. Die Parkhäuser würden für diesen Zeitraum ca. 50 € nehmen.

Bevor ich die Nacht im Auto verbrachte, habe ich noch etwas die Stadt erkundigt. Man konnte immer noch genau erkennen, wie weit das Hochwasser 2002 reichte, denn einige Läden und Untergeschosse werden immer noch Saniert.

Heute Morgen erkundigte ich mich bei einer Polizeistreife, die zufällig vorbei fuhr, ob hier schon einmal ein Auto geklaut oder beschädigt wurde. Bisher wäre wohl nichts dergleichen vorgefallen. Also kann ich beruhigt meine Reise starten.

Weitere Artikel zum Bericht

#1 Vorbereitung & Packliste
#2 Anreise nach Pirna
#3 Etappe 1 – Pirna bis Wehlen
#4 Etappe 2 – Wehlen bis Burg Hohnstein
#5 Etappe 3 – Burg Hohnstein bis Falkenstein
#6 Etappe 4 – Falkenstein bis Ottendorfer Hütte
#7 Grundkurs im Klettern
#8 Stiegentour im Regen
#9 Etappe 5 – Ottendorfer Hütte bis Smilka
#10 Etappe 6 – Smilka bis Gohrisch
#11 Etappe 7 & 8 – Pfaffenstein bis Pirna
#12 Hochgefühl & Entspannung in Dresden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.