Es ist Zeit rauszukommen. Weg von Allem: dem Alltag, den Leuten, nichtigen Problemen. Hinter mir liegen 7 Jahre enge Beziehung mit meiner ersten großen Liebe. Jetzt will ich zu mir lebst finden, auftanken und Etwas erleben. Die Sächsische Schweiz steht schon eine Weile auf meiner Liste und ich hatte sowieso noch Urlaubstage übrig. Also ist das jetzt die Gelegenheit.

Auf einer Reise möchte ich immer soviel wie möglich sehen und erleben. Also recherchierte ich kurzerhand die Sehenswürdigkeiten. Als ich den Malerweg entdecke, wusste ich gleich, das ist es. Also eine Trekking-Tour, entschleunigt und naturnah. Also genau das richtige für mich.

Ausrüstung

Da dies aber meine erste Trekking-Tour ist, musste ich mich erst einmal schlau machen, was man dafür überhaupt alles benötigt. Nach 5 Wochen hatte ich die ca. 20 kg schwere Ausrüstung zusammen.

Edit:

Einiges davon habe ich nie gebraucht – vor allem an Proviant. Töpfe und Kocher hatte ich nur 2 mal verwendet, um es nicht völlig umsonst mitgeschleppt zu haben. Zum Beispiel machte ich mir nie die Instand-Nudeln, weil ich unterwegs lieber die zahlreichen Lokalitäten nutzte. Morgens und Abends gab es Knäckebrot mit Dosenfleisch, welches zwar einiges wiegt, wovon ich aber ordentlich satt wurde. Ansonsten viel Wasser – meine 3 Liter Trinkblase habe ich immer gleich in den Gaststätten und Unterkünften aufgefüllt.

Weitere Artikel zum Bericht

#1 Vorbereitung & Packliste
#2 Anreise nach Pirna
#3 Etappe 1 – Pirna bis Wehlen
#4 Etappe 2 – Wehlen bis Burg Hohnstein
#5 Etappe 3 – Burg Hohnstein bis Falkenstein
#6 Etappe 4 – Falkenstein bis Ottendorfer Hütte
#7 Grundkurs im Klettern
#8 Stiegentour im Regen
#9 Etappe 5 – Ottendorfer Hütte bis Smilka
#10 Etappe 6 – Smilka bis Gohrisch
#11 Etappe 7 & 8 – Pfaffenstein bis Pirna
#12 Hochgefühl & Entspannung in Dresden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.