Meine Arbeitszeit habe ich extra eine Stunde vorgezogen um pünktlich in Wernigerode anreisen (nur bis 20 Uhr) zu können. Keine vier Stunden später bin und ich genau 19:40 Uhr im Harz Hostel eingecheckt.

Unterwegs gab es schöne Wolkenschauspiele zu sehen und der ein oder andere Regenschauer quoll auf der Autobahn des Öfteren zu einer dicken Nebelwolke an.

Kurz vor Wernigerode fuhr ich auf der B6 (auch als Nordharz-Schnellstraße bezeichnet) an einem, auf dem Standstreifen fahrenden, Radfahrer vorbei und fragte mich, was er da verloren hat. Später, nachdem ich mir noch etwas zum Trinken und Naschen im Real besorgt und einen Döner gegessen hatte, traf ich genau diesen in dem mir zugewiesenen 10-Personen-Zimmer an. Er war heilfroh endlich seine Sachen trocknen zu können und erkundigte sich, ob noch irgendwo ein Laden geöffnet sei.

Während er bei McDonals gemütlich zu Abend aß, ging ich nochmals die Tour durch und überprüfte meine Ausrüstung. Als er wieder kam, erzählte er mir, dass die Polizei ihn auf der Autobahn aufgelesen und zum Hostel gefahren hat. So einfach kann es gehen.

Weitere Artikel zum Bericht

#1 Die Idee zur Tour an Ostern
#2 Gründonnerstag: Anreise nach Wernigerode
#3 Karfreitag: Brocken, Scharfenstein, Eckertalsperre
#4 Samstag: Kaisertum & Schloss Wernigerode
#5 Ostersonntag: Achtermannshöhe, Torfhaus, Gemkental, Altenau
#6 Ostermontag: Abreise über Halberstadt und Magdeburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.