In zwei Wochen gehts endlich wieder in die bergigen Alpen und ich kann es kaum erwarten! Zuerst wollte ich im August – direkt nach Budapest – in die Hohe Tatra zu reisen. Allerdings musste ich das verschieben. So habe ich jetzt zwei Wochen für die Schweiz.

Planung

Meistens ergeben sich viele Dinge erst mit der Zeit. So plane ich diesen Urlaub schon seit einigen Wochen. Im Nachhinein betrachtet ist das ganz schön viel Zeit, die du für nur 2 Wochen investiert. Aber es lohnt sich und ist viel günstiger als über ein Reisebüro. Irgendwann entwickelst du ja auch Routine und weist, worauf es ankommt.

Mir ist wichtig, die Zeiträume gut durchdacht zu planen. Das Wetter macht uns so gut wie immer einen Strich durch die Rechnung. Also bietet es sich an, eine Auswahl an Möglichkeiten zu haben, aus denen du dann vor Ort wählst. Ganz so einfach ist das allerdings nicht immer. Zum Beispiel dann nicht, wenn auf einer Mehrtagestour die Unterkünfte reserviert werden müssen. Meistens will ich mehr, als wirklich möglich ist, und muss dann einen Gang runterschalten. So ist mein Urlaubsplan immer randvoll, bietet aber immer noch ausreichend Zeitpuffer.

#1 – Humani’Trail – Schweiz

Als Auftakt habe ich mir den Humani’Trail Yāka Trail याक ट्राइल (27km, 1600m+) herausgesucht. Deser startet gleich am Samstag um 10 Uhr. Da mein Zug aber erst Freitag gegen 17 Uhr aus Rostock lostingelt, bin ich gerade so eine Stunde vor Start in Les Diablerets. Schön knapp also. Zum Glück wohnt ein Kumpel in Bern, der mir sein Auto leiht. So bin ich um einiges Früher dort, als der Zug. Nach dem Lauf gehts zurück nach Bern und am Sonntag sonne ich dort noch etwas aus.

#2 – Mont Blanc – Frankreich

Montag geht dann sehr Früh direkt weiter nach Les Houches (Chamonix, Frankreich) und von dort aus zu Fuß die 12 km von ca. 1.000 m Höhe bis zum Refuge du Goûter auf 3.835 m. Wenn das Wetter am nächsten Morgen passt, will ich auf die Spitze des Mont Blanc auf 4.810 m – dem Dach der Alpen. Am selben Tag gehts wieder runter ins Tal und mit dem nächsten Zug nach  Zermatt (Schweiz). Für diese Nacht habe ich keine Unterkunft gebucht und werde dann entweder in Les Houches oder in Zermatt am Bahnhof schlafen.

#3 – Zermatt – Schweiz

Hier habe ich mich für 5 Nächte im Matterhorn Hostel einquartiert und je nach Wetter entscheide ich, was ich mache. Ein paar schöne Routen habe ich mir schon zusammengestellt und wenn sich die Gelegenheit bietet, möchte ich das Matterhorn (4.478 m) besteigen. Am nächsten Montag geht es weiter. Zuerst nach Fiesch und aufs Eggishorn, von dem aus man die Aussicht auf den Aletsch-Gletscher hat. Am Abend gehts weiter nach Lauterbrunnen (Schweiz).

#4 – Lauterbrunnen – Schweiz

Die letzten Urlaubstage verbringe ich im Valley Hostel, also wieder 5 Nächte. Hier stehen neben den zahlreichen Wasserfällen, Schilthorn (2.970 m), Faulhorn (2.681 m) und Schwarzhorn (3.146 m) auf meiner Liste. Wenn möglich werde ich mir auch ein Mountainbike ausleihen.

Packliste für die Alpen

Beim Packen gilt immer: So viel wie nötig, so wenig wie möglich. Einiges hatte ich ja bereits, die typische Kletter- & Alpin-Ausrüstung musste ich mir allerdings noch zulegen. In diesen Höhenlagen sind sie unabdingbar. Hier meine gesamte  Packliste mit Gewichtsangaben und den jeweiligen Tour-Zusammenstellungen.

Hier auch meine Tipps für die optimale Packliste

Geplante Artikel zum Beitrag:

#1 – Planung & Packliste
#2 – Humani’Trail
#3 – Bern
#4 – Mont Blanc
#5 – Zermatt
#6 – Lauterbrunnen

2 Comments

  • Eine sehr strikte und stressige Planung, aber dafür einen geilen Urlaub vor dir wenn alles so klappt wie gewünscht! Wünsche dir auf jeden Fall viel Spaß und Erfolg bei deinen Vorhaben. Wer braucht schon 2 Wochen All-Inkl. Urlaub in einer Hotelanlage im Süden 🙂

    • Genau Lars, lieber so, als wie nur irgendwo rumsitzen. Erholung habe ich Zuhause am Feierabend und Wochenende schon genug. Bei wem es nicht so ist, der macht etwas falsch. Wichtig ist doch, dass mal mal etwas anderes sieht, andere Menschen, Länder & Perspektiven kennenlernt und auch mal seine Grenzen austestet. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.